Die Geistigen Gesetze

von Kurt Tepperwein

GesetzeDie geistigen Gesetze ist das zentrale Buch des Autors, über das, was jeder für sein Glück und seinen Erfolg tun kann.
Unser Leben und die ganze Schöpfung sind durchdrungen von einer inneren Ordnung, die darüber hinaus bestimmten Gesetzmäßigkeiten gehorcht. Diese Geistigen Gesetze haben ihren eigenen Rhythmus, in den wir schließlich alle eingebettet sind. Unser gesamtes Leben vollzieht sich in Rhythmen; auch Raum und Zeit unterliegen ihnen.

Nur die Kenntnis dieser ewigen Gesetze versetzt uns außerdem in die Lage, sie sinnvoll für unser Leben zu nutzen. Seit Jahrzehnten hat sich der bekannte Therapeut und spirituelle Lehrer Kurt Tepperwein mit diesen Schicksalsgesetzen befasst. Über diese Gesetze haben die berühmten Meister und Philosophen der verschiedensten Kulturen geschrieben. Aufbauend auf einem Schatz wertvollen tradierten Wissens, hat er dieses »Lesebuch« verfasst. Das Buch soll uns außerdem helfen, uns mehr und mehr als untrennbarer Teil des Ganzen zu fühlen. Die geistigen Gesetze helfen uns dabei: Sie weisen auf eine Gerechtigkeit jenseits von Konvention und Moral hin und zeigen einen kosmischen Plan auf, der neue, ungeahnte Möglichkeiten zur Lösung unserer Probleme bietet.

Zen-Reiki-Meinung zu Tepperweins Buch

Das Buch ist geballte Ladung an Wissen und schwer zu lesen. Die meisten Kapitel erfordern ein tiefes Eintauchen, ein mehrfaches Lesen und möglichst auch ein Gespräch, das man mit einem Partner führt, um die Details wirklich verstehen zu können.

ICH BIN aus der Sicht der geistigen Gesetze

Hier möchten wir Euch ein Zitat aus dem Buch geben. Daran erkennt Ihr den Schreibstil und die Tiefe. Es ist also kein Buch, das man mal abends so nebenher auf der Couch lesen kann. Aber wenn man es ernsthaft studiert, kann man wirklich davon profitieren.

Der Körper ist Materie. Materie kann nicht denken, kann nicht fühlen, kann sich nicht erinnern, das kann nur Bewusstsein. Ich aber kann denken, fühlen und mich erinnern, habe Sehnsucht nach meiner eigenen Vollkommenheit. Also bin ich Bewusstsein. Ich bin nicht der Körper, nicht der Verstand, nicht das Gemüt und auch nicht das Unterbewusstsein. Ich bin nicht der Name, den ich trage, und auch nicht die Rolle, die ich spiele. Ich bin vollkommenes, unsterbliches Bewusstsein. Ich bin ein Teil des einen, allumfassenden Bewusstseins. Ich war immer und werde immer sein, denn ICH BIN! Ich komme aus der Einheit und bin auf dem Weg über die Vielfalt zurück zur Einheit.

Geschrieben von Sylvi + Dani

Sylvia Springer und Daniela Betz leiten seit 2018 gemeinsam die Zen-Reiki-Internetschule. Sie betreuen die Schüler, entwickeln die Seite gemeinsam weiter. Beide verbindet eine einzigartige Seele und eine elysische Freundschaft.

Zeige alle Artikel von Sylvi + Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.