Schüler-Vision 2019

Reiki mit Herz – ohne Kommerz.

Wir sind für unsere Schüler da und wollen dir die bestmögliche Ausbildung bieten, die in einer Internetschule möglich ist.

Werde Teil unserer Schüler-Vision.

Wir suchen dich, wenn du:

  • deine Suche begonnen hast
  • ernsthaft in deinem Leben etwas verändern möchtest
  • Interesse am Lernen hast
  • dafür Zeit und Geduld mitbringst
  • die Übungsaufgaben des Lehrers in deinen Alltag integrierst
  • dich gegenüber dem Lehrer und möglichst auch im Forum öffnen kannst
  • Feedback zu deinem Lernprozess sendest
  • dich nicht scheust, Fragen zu stellen
  • anderen Schülern mit deinem Wissen weiterhilfst
  • dich als Teil unserer Gemeinschaft verstehst
  • dankbar und wertschätzend für das Leben und seine Geschenke bist
  • dein eigenes Handeln vor dem anderer hinterfragst
  • und uns hilfst, die Zen-Reiki-Vision wachsen zu lassen

Hilfe, das erfüllt ja keiner?

Keine Angst. Dies ist eine Vision und die muss ja bekanntlich wachsen. Wenn du beginnst, wirst du noch nicht alles erfüllen können. Aber es kann wachsen. Du kannst mit uns wachsen und wir mit dir. Jeden Tag. Darauf bauen wir mit unserer Arbeit.

Warum gibt es jetzt eine Zen-Reiki-Schüler-Vision?

Wir haben uns in diesem Jahr auf eine Lehrer-Vision verständigt und die Anforderungen aufgeschrieben, denen wir uns als Lehrer stellen wollen. Um diese zu erfüllen, brauchen wir Schüler, die zu uns passen und mit denen wir arbeiten wollen. Reiki kostenlos heißt nicht Reiki umsonst. Wir möchten mit unserer Zeit und Arbeit hier etwas bewirken und Leben verändern. Dafür brauchen wir deine aktive Mitarbeit.

Geschrieben von Sylvi + Dani

Sylvia Springer und Daniela Betz leiten seit 2018 gemeinsam die Zen-Reiki-Internetschule. Sie betreuen die Schüler, entwickeln die Seite gemeinsam weiter. Beide verbindet eine einzigartige Seele und eine elysische Freundschaft.

Zeige alle Artikel von Sylvi + Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

  1. Hallo Zusammen!
    Ihr habt recht, ich war sehr kurz bei dem ersten Mail. Ich wusste auch nicht, was von mir erwartet wird. Und ehrlich gesagt, auch etwas Misstrauen war auch der Grund von Kurzangebundheit.
    Ich war erleichtert, wann ich gelesen hab , “Hilfe, das erfüllt ja keiner , weil hab schon gedacht, ich wäre nicht würdig.
    Natürlich möchte ich dazulernen. Dass ihr erwähnt, man muss Übungen machen, finde ich sehr gut. Hab mich schon sowieso gefragt, wie soll das alles funktionieren. Man muss ja schliesslich das irgendwie erlernen.
    Ich denke, jetzt wird erwartet, dass ich etwas von mir erzähle,aber ich weiss nicht was wäre relevant. Vielleicht könnt ihr Fragen stellen.
    Das mit dem sich öffnen, müssen wir aber langsam angehen. 😊
    Ich kann mir auch vorstellen, ihr möchtet hören, dass ich erzähle, warum ich diese Einweihung möchte. Ganz einfach: anderen Leute helfen beim Schmerzen und andere gesundheitliche Angelegenheiten. Nicht gewerblich. Nur Familie und Bekannten. Es tat (tut) mir Weh, dass ich meinem Eltern nicht helfen konnte .
    Schöne Grüße
    Rita