Forum

Forum-Navigation

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Channeling

12

Hallo miteinander,

ich hab da mal eine Anfängerfrage: seit ich Reiki mache und mich in das Thema Energiearbeit allgemein einlese, ist mir schon öfter das Channeling als “Quellenangabe“ begegnet. Was das ist, habe ich eruiert, jedoch halte ich es für höchst suspekt...

Im Moment verschlinge ich geradezu das Buch “Schwimmen mit dem Wal“ von Daniel Joseph, über Daskalos... der Wahnsinn, es fühlt sich so richtig an, ich danke Annette für den Daskalos-Hinweis! Der Mann sagte und schrieb Dinge, die ich in etwa immer schon so fühlte, ich hielt es nur für zu abgehoben. Vor allem die Elementale... endlich haben meine allabendlichen Fratzen, die ich sehe, einen Namen und ich habe gut funktionierendes Werkzeug dagegen! Ich nehme den Mann wirklich ab, was er sagt. Aber er warnt auch eindringlich vor der Technik des Channelns. Und bestätigt mich damit in meinem unguten Gefühl dabei, wenn ich in anderen Schriften oder Aussagen lese, dies und jenes wäre von Echnaton oder sonstwem gechannelt worden.

Wie steht ihr dazu? Hat das jemand von euch vielleicht sogar schon mal gemacht?

Danke schon mal im Voraus,

liebe Grüße

die neugierige Solveig

 

Liebe Solveig,

ich bin eine ewig Neugierige - was spirituelle Themen betrifft, aber ebenso eine Zweiflerin. Ich muss die Dinge selbst erleben, fühlen. Seit meiner Kindheit, ja seit ich denken kann, ist Gott mein Anker. Meine Gedanken sind also immer positiv gestimmt und Platz für Hass gibt es in meinem Leben nicht, obschon ich in meiner Kindheit viele sehr schlimme Dinge erlebt habe. Das erste Mal wurde ich bei einer sogenannten Geistheilerin mit dem Channeln bekannt, allerdings wollte ich den von ihr gechannelten Aussagen nicht so recht vertrauen. Später dann besuchte ich ein Wochenendseminar, bei dem es viele interessante Themenbereiche gab. Auch hier war ich voller Skepsis zunächst und sagte dies in der Vorstellungsrunde auch deutlich. Eigentlich kann ich sogar sagen, dass ich voller Abwehr gegen all diese Themen war. Mir war klar, dass all das, was dort an dem Wochenende vermittelt werden sollte bei mir ohnehin niemals funktionieren würde. Nun könnte ich im Einzelnen erzählen, was ich dort erlebt habe, aber das würde den Rahmen sprengen. Kurz gesagt: ich erwartete nichts und bekam letztlich alles... Entgegen manch anderer Teilnehmerin konnte ich ganz klar Engel und Geistfühter in den Auren der einzelnen Teilnehmerinnen sehen und hatte meinen ersten Jenseitskontakt. Das fällt wohl unter den Begriff „Channeln“. Ich kann mir auch heute - 6 Monate später - noch gut das Bild des Mannes ins Gedächtnis rufen, der damals in meine Energie eintrat und seiner anwesenden Enkelin über mich eine Nachricht übermittelte. Seine Energie war sehr stark, aber dennoch liebevoll. Es war eine schöne Erfahrung, die all meine Zweifel ausgeräumt hat. Auch wenn ich kein Channel-Medium bin und auch keines werden möchte, so weiß ich, dass es möglich ist, einen Kontakt mit der geistigen Welt herzustellen. Ob das durch Reiki-Einweihungen begünstigt wird, weiß ich nicht, ich denke aber, dass es nicht unbedingt nötig ist, eingeweiht zu sein. Ich glaube, dass es eine Sache der inneren Einstellung ist. Ist man mit sich im Reinen und ohne Hass, ist man im Vertrauen, dann ist der Kontakt mit der geistigen Welt sicherlich ein guter Kontakt - wenn man ihn denn haben möchte. Ich finde abwertende Pauschalisierungen hinsichtlich dieser Themen sehr schade. Es ist nicht jedermanns Sache, das Channeln, und das ist absolut ok. Aber ist es deshalb schlecht? Ich denke nicht .

Liebe Frauke,

vielen Dank für deine Geschichte, das klingt unheimlich interessant! Hattest du vor 6 Monaten zum ersten Mal so ein Erlebnis? Oder schon früher mal, außerhalb des Seminars?

Ich wollte das Channeln an sich nicht schlecht machen, meine Frage ist ganz ohne Wertung gemeint. Was du erlebt hast, glaube ich dir. Ich werde nur misstrauisch, wenn ein Medium Bücher herausgibt, die ihm angeblich diktiert wurden, meist von Geistwesen mit ägyptischen, indischen, oder besonders wohlklingenden Namen, die an Herr der Ringe erinnern...

So wie ich Daskalos verstanden habe, meinte er auch eher die bewusste Kontaktaufnahme zu einem unbekannten Empfänger, der einem Dinge über das Leben danach erzählen soll.

Worum ging es in dem Seminar, wenn ich fragen darf? Und wie geht es dir seit dieser Erfahrung?

Liebe Grüße

Solveig

Ihr Lieben,

ich bin auch einer der Skeptiker und je blumiger etwas gechannelt wird, desto misstrauischer werde ich.

Trotzdem weiß ich, dass es viele Dinge gibt, die wir nicht verstehen und auch nicht verstehen müssen. Dass es Menschen gibt, die ganz besondere Fähigkeiten haben, die energetische Verbindungen habe, die wir nicht erklären können.

Ein Freund hat für mich mal etwas channeln lassen, das war schon sehr berührend. Ich kennen darüber hinaus einen indischen Astrologen und Handleser, dessen Aussagen mich absolut umgehauen haben. Weil der Dinge, die in meinem Leben passiert sind und die er nicht wissen konnte, fast mit genauer Jahreszahl erzählt hat. Der hat mich bei Anblick meiner Handlinien dermaßen seltsam angesehen, weil er meinte, solche Händen sind absolut selten. An meinen Händen ist nichts, um es mal zu bemerken oder ich sehen nichts.

Der gleiche Mensch hat meiner Mama, die spirituelle Dinge absolut suspekt findet, etwas über das Buch erzählt, das sie veröffentlicht - zu einem Zeitpunkt, wo es nicht veröffentlicht war, er es also nicht kennen konnte. Und das sie eine Brücke für die Generationen sei.

Den Beruf kann man ja vielleicht noch aus den Händen erkennen, ob jemand Handwerker ist oder Schreibtischtäter, aber viel mehr? Es sind Botschaften, die diese Menschen bekommen oder entschlüsseln können.

Also Skepsis ja, besonders bei Möchtegern-Mediums, aber Ablehnung nein. In uns allen steckt mehr, als wir glauben.

Sylvi

Liebe Sylvi,

danke für deine Antwort! Und ich möchte gleich etwas richtig stellen: Meine Frage bezog sich allein auf das Channeln, also auf die Kontaktaufnahme mit Wesenheiten, nichtinkarnierten Personen, Verstorbenen etc. - nicht auf alles Übersinnliche! Oder verstehe ich etwas falsch? Zählen Dinge wie Handlesen auch zum Channeling? Dann tut es mir leid, das hatte ich nicht gewusst.

Von meiner Freundin Gundi hatte ich ja schon öfter mal erzählt, die hat mir damals vor 12 Jahren auch aus der Hand gelesen, und alles ist eingetroffen. Naja, fast alles, aber ich hab ja hoffentlich noch ein wenig Zeit. Auch von der Vergangenheit wusste sie  einiges. Meine schwierige Phase mit Anfang 20 hat sie zum Beispiel "an dem Gefuxel da unten in der Hand" erkannt, wie sie mir erzählte. Sie hat mir auch schon mal zum Geburtstag gratuliert ohne zu wissen, wann der ist. Als ich die Happy-Birthday-Whatsapp bekam, fragte ich erstaunt, woher sie das wisse, und sie antwortete, ich hätte es ihr heute Nacht erzählt. Tatsächlich war ich zu der Zeit in Österreich, ganz in ihrer Nähe und habe am Vorabend meines Geburtstags an sie gedacht. Auch mir selbst ist schon viel seltsames passiert. Also klar - natürlich glaube ich an das Verdeckt-Natürliche! (Und ganz nebenbei würde mich jetzt interessieren, was für ein Buch deine Mama rausgebracht hat, das klingt ja interessant!)

Misstrauisch werde ich eben, wenn Fakten als "in Stein gemeißelt" gelten, weil sie von XY aus dem alten Ägypten/Indien/Japan gechannelt wurden. Das klingt oft so lapidar in manchen Klappentexten, dass es mich fast zum Schmunzeln bringt. In unserer Stadt hatten wir bis vor kurzem ein Café, in das jeden Mittwoch der Erzengel Raphael kam, immer zur selben Zeit. Den konnte man dann gegen 120 € alles mögliche fragen. Eine Nachbarin von mir ging da öfter hin und ließ sich das Geld aus der Tasche ziehen. Sowas finde ich eben äußerst fragwürdig...

Liebe Grüße

Solveig

Liebe Solveig,

ich bin ebenfalls ein sehr großer Skeptiker wenn es um solche Dinge geht, allerdings auch extrem neugierig. Als ich noch nicht wusste wo mich meine Reise einmal hinführen wird habe ich die verschiedensten Bücher gelesen unter anderem auch übers Channeln. Bei vielen dieser Bücher musste ich schmunzeln so abgehoben kamen mir die Erzählungen darin vor. Allerdings nicht weil ich denke das es das nicht gibt, sondern viel mehr aufgrund des kommerziellen Aspektes.

Ich stimme Sylvi zu. Es gibt so unendlich viele Dinge die wir nicht verstehen und trotzdem sind sie da. Menschen mit besonderen Fähigkeiten die aber damit nicht hausieren gehen. Sondern man stolpert ganz zufällig über sie und erhält dadurch Antworten auf vieles.

Schau deine Freundin Gundi an, bei Sylvi war es ein Freund der channeln ließ, bei mir ein langjähriger Kunde der mir Dinge erzählt hat die er nicht wissen kann .

Ich bin davon überzeugt das diese Fähigkeiten in jedem von uns schlummern wir aber eventuell zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht oder nur teilweise darauf zurückgreifen können, oder sie auch einfach noch nicht deuten können.

Was ich hingegen ablehne sind solch Vermarktungen wie du sie beschreibst. So nach dem Motto: Mittwoch 17.30 Erzengel zu Gast. Stellen sie Fragen und erhalten sie Antworten. Wir nehmen keine Schecks. Nur bares ist wahres.

Liebe Grüße

Dani

Zitat von Solveig am 14.10.2018, 17:38 Uhr

Zählen Dinge wie Handlesen auch zum Channeling? Dann tut es mir leid, das hatte ich nicht gewusst.

Handlesen an sich nicht, aber wenn jemand Botschaften empfängt, dann würde ich es im weitesten Sinne als Channeln bezeichnen. Wiki meint dazu:

Also für mich ist es so etwas.

Sylvi

Liebe Sylvi,

dann hatte ich das schon einigermaßen richtig verstanden, danke!

Liebe Dani,

ich sehe es genau wie du. Sobald der Kommerz anfängt, werde ich skeptisch, oder auch bei so verherrlichendem Gurutum.

Darauf gekommen bin ich wie gesagt durch Daskalos, der ausdrücklich vor dem Channeln warnt. Er meint, selbst wenn man etwas empfängt, kann es sonstwas sein, die wenigsten Botschaften seien von den ganz hohen Ebenen. Es gäbe auch - abgesehen von Einbildung - die Gefahr, dass sich ein Astral-Überbleibsel eines Verstorbenen meldet, das auch nicht viel mehr weiß als wir, oder schlimmstenfalls jemand/etwas, das nichts Gutes im Schilde führt.

Kennt ihr auch einen solchen Fall? Man liest immer nur von erfolgreichen Channelings.

Danke für eure Antworten!

Liebe Grüße

Solveig

Liebe Solveig,

einmal ist mir tatsächlich passiert, dass eine Seele in einem Zirkel anwesend war, die dort nicht hingehörte. Man kann sie anblaffen und verscheuchen. Dann ist es wieder gut. Ich meine, dass Ron auch kurz davon berichtet hat, wie mit solchen Entitäten/Wesenheiten zu verfahren ist.

Liebe Grüße

Gabi

Zitat von Solveig am 14.10.2018, 17:38 Uhr

Liebe Sylvi,

Und ganz nebenbei würde mich jetzt interessieren, was für ein Buch deine Mama rausgebracht hat, das klingt ja interessant!)

Liebe Solveig,

das Buch heißt Ein buntes Leben. https://amzn.to/2Ad2btz

Es ist eine Autobiographie, die sie mit gut 80 Jahren geschrieben hat.

Sylvi

12