Forum

Forum-Navigation

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Wie normal sind wir eigentlich?

12

Ihr Lieben,

als ich vor mehr als 15 Jahren diese Seite ins Leben gerufen habe, hatte ich eine Vision. Nicht nur die, dass man ohne Geld Reiki lernen kann, sondern dass Reiki etwas für ganz normale Menschen ist. Menschen, die jeden Tag zur Arbeit gehen, die ihre großen und kleinen Sorgen haben. Menschen, die nicht ein Regal von spirituellen Büchern gelesen haben. Menschen, die vielleicht auch Barbi oder Achim heißen.

Wenn ich in letzer Zeit das Forum lese, dann scheint mir diese Zielstellung irgendwie entglitten zu sein. Jeder übertrifft den anderen mit seinen Erfahrungen und ganz besonderen Weisheiten. Wir wollen hier gerade in diesem öffentlichen Forum auch Mut machen, Reiki zu lernen.

Mal ehrlich, das tun wir im Moment nicht, wenn ich Meinungen von Solveig, Annette oder Gabi lese. Dann frage ich mich, wer ist hier Schüler und wer braucht diese Schule hier überhaupt noch.

Ich respektiere den Wunsch, sich auch tiefer zu unterhalten, vielleicht auch komplexe Themen anzuschneiden, die nicht in ein paar Sätzen diskutiert sind. Das könnt Ihr gerne im geschlossenen Forum tun oder auch per Mail.

Das öffentliche Forum sollte lesbar bleiben und sollte auch Besuchern meine Vision von Reiki erklären. Jeder kann es lernen, auch ohne Voraussetzungen. Und wir helfen jedem dabei.

In diesem Sinne

Sylvia

Hallo zusammen

Vielen Dank für deine Worte liebe Sylvia.
Ich kam mir nämlich schon ziemlich deplatziert vor und überlegte, wieder von hier weg zu gehen. Ich getraue mich schon gar nicht mehr in Dialoge reinzuschauen, weil ich eh nicht mehr verstehe, von was die Rede ist...

Liebe Grüsse Katja

Liebe Katja,

ich danke dir, dass du dich getraut hast, hier Stellung zu nehmen. Ich fühle mich langsam genau so deplatziert hier wie du.

Wenn Schüler sich nicht mehr trauen, wenn Dinge so abgehoben werden, dass sie am normalen Leser vorbeigehen, dann läuft etwas falsch. Dann schreiben auch keine neuen Schüler mehr. Genau das möchte ich aber hier in dieser Schule  haben, dass sich jeder traut, ohne dass ihn einer belehrt.

Sylvi

Liebe Sylvi,

das ist eine berechtigte Frage - wie normal sind wir? Aber was ist normal? Ich gehe auch jeden Tag ins Büro, habe meine großen und kleinen Sorgen, und habe auch nicht haufenweise Spirituelle Bücher gelesen, sondern nur ein paar. Aber obwohl ich auch nicht immer alles verstehe, gerade bei den - ich nenne es einfach mal 'sehr esoterischen' Beiträgen, finde ich es trotzdem sehr interessant, und  ich fühle mich durchaus getröstet, zu wissen, dass ich nicht die einzige bin, die sich manchmal 'komische' Gedanken macht, und dass es außer mir auch noch andere Leute gibt, die das außergewöhnliche normal finden. Die habe ich in meinem normalen Umfeld, also im Job und im Freudeskreis nicht. Da werde ich als 'die Feinstoffliche' auch gerne mal belächelt. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich Beiträge von Annettte, Soveig und Gabi lese, ich fühle mich verstanden, auch wenn ich nicht immer alles verstehe. Es bringt trotzdem Licht in mein Leben, und es zeigt mir, wohin die Reise gehen kann. Kann, wohlgemerkt, nicht muss. Andersartigkeit kann auch eine Bereicherung sein.

God bless you,

Tina

Liebe Sylvi,

auch ich danke dir recht herzlich für deine Fragestellung und dein Thema. Es ist gut, manchmal einen Wegweiser zu bekommen, der einem zeigt, wo es genau lang geht, damit eben genau das nicht passiert, was passiert ist. Es ist schön, sich mit Menschen frei und offen über Dinge auszutauschen, die einen beschäftigen und es ist auch wichtig, nicht permanent überfordert zu werden. Beide Anliegen benötigen einen besonderen Schutz und Freiraum.

Ich danke dir deshalb sehr für deine eindeutige Aussage und werde diese respektieren.

Einen erfüllenden Tag euch allen,

Gabi

P. S.: Sylvi, vielleicht magst du ja nocheinmal die Beiträge vom offenen ins geschützte Forum umsortieren? Dann wird die Trennung klarer, was ins öffentliche Forum gehört und was nicht.

Ihr Lieben,

ich schließe mich Sylvi´s Meinung voll und ganz an. Denn ich bin einer dieser normalen Menschen. Ja ich habe mich mit vielen Büchern auseinandergesetzt ob nun spirituell oder sonst was. Trotzdem fühle ich mich ebenfalls mehr und mehr deplatziert. 

Für mich soll das öffentlich Forum zum mitschreiben einladen egal auf welchem spirituellen Entwicklungsstand ich mich vielleicht befinde. Und genau das tut es nicht mehr. Im Gegenteil als Neuling ohne spezielle Vorkenntnisse schreckt es doch eher ab wenn ich dort all die Weisheiten lese. Und genau dass sollte es nicht sein. Reiki für Alle - mit Herz ohne Kommerz. Jeder soll sich hier wohlfühlen und sich auch trauen zu schreiben. 

Und für die komplexen Themen ist das interne Forum denke ich auch der bessere Ort.

@ Katja: Liebe Katja ich danke dir für deine offene und ehrlich Meinung. Genau das soll nicht passieren das sich Schüler deswegen zurückziehen.

Dani

 

Liebe Sylvi,

da ich selbst auch ein Neuling auf dem Gebiet bin (neuer noch als Barbi und Achim, die vor ihrer Pause bereits mit Energie gearbeitet hatten), ist mein Wunsch, hier bei euch etwas zu lernen. Daher hatte ich die Frage nach Erfahrungen mit dem Thema Reinkarnation gestellt und bin aus allen Wolken gefallen, als das so aus dem Ruder lief. Über ein "daran glaube ich gar nicht, weil..." hätte ich mich genauso gefreut, es hätte eine konstruktive Kontroverse entstehen können. Aber gleich die Frage als blöd hinzustellen, das hat mich etwas getroffen...

Ähnlich wie Tina fand ich es genau deshalb immer so spannend und erfüllend bei euch, weil eben ganz offen auch über die "spinnerten" Themen gesprochen wird. Nicht wie in meinem Alltagsleben, wo ich keinen kenne, der sich dahingehend wirklich "geoutet" hat. Wo ich auch ganz normal im Job stehe, Familie habe und Nudeln aus dem Abfluss pule.

Aber die Intention, die du hattest, als du diese Seite ins Leben gerufen hast, die hatte ich dabei tatsächlich nicht vor Augen. Du bzw. ihr möchtet, dass sich hier jeder wohl fühlt und Themen einstellt, die jeder besprechen kann. Es tut mir leid wenn sich jemand durch meine Fragen nicht wohl fühlt.

In eurem liebevoll zusammengestellten Jahrbuch und an anderer Stelle haben Dani und du ein paarmal durchblicken lassen, dass ihr euch wünscht, im Forum würden mehr Leute aktiv mitschreiben... Für mich ist es tatsächlich schwierig zu erkennen, welche Art von Frage jetzt angebracht ist und welche nicht, ich hoffe daher, ihr seht mir das nach. Zuerst wollte ich die Frage übrigens auch im internen Forum stellen, aber ich wusste nicht, in welche Kategorie sie passen könnte, daher entschied ich mich für dieselbe, in die ich vor einiger Zeit nach dem Thema Channeling gefragt hatte, eben im öffentlichen. Als Neuling habe ich das Forum bisher immer wie ein schwarzes Brett gesehen, an das man einen Zettel hängt mit einem Anliegen, einer Frage oder einem Kommentar. Die einen fühlen sich angesprochen, die anderen gehen weiter. Dem ist anscheinend nicht so, nur wie es jetzt genau ist, das - muss ich wohl noch lernen. Ein kurzer Leitfaden könnte da Orientierung geben.

Liebe Grüße

Solveig

Liebe Solveig,

ich denke, es geht weniger darum, welche Fragen erlaubt sind oder angemessen, sondern um die Art des Schreibens. Ich glaube, wir brauchen auch kein Regelwerk, sondern einfach den gesunden Menschenverstand. Was will Zen-Reiki und wen will es erreichen? Mit dieser Frage im Hinterkopf das eigene Schreiben hinterfragen. Weisheiten und Belehrungen sind nicht hilfreich hier. Beiträge sollten von der Länge her lesbar bleiben. Ein Forum ist ein Dialogwerkzeug, es soll ins Gespräch bringen. Wenn Beiträge in Monologe ausarten, dann passiert das nicht. Machmal ist es schwer, etwas kurz und knackig auf den Punkt zu bringen, aber hilfreich allemal.

Sylvi

Das Ding mit den „Weisheiten und Belehrungen“ finde ich echt schwierig! Das hatten wir schon mehrfach. Ich glaube, ich habe eine ungefähre Idee, was du meinst, Sylvi, aber eben auch nur eine ungefähre Idee. Denn was für die Eine einfach nur eine Feststellung oder ihre allerneuste Erkenntnis ist, ist für die Andere schon eine Belehrung. Das liegt nicht nur an der Art, wie man schreibt, sondern auch an der Art, wie man das Geschriebene mit seinem Inneren Ohr hört. Und da wären wir wieder bei der persönlichen Entwicklung, Reife, beim Ego, Projektionen, Resonanzen usw. und so fort. Letztendlich ist es aber auch die Schwierigkeit dieses Mediums: das Schreiben! Um dann das auszudrücken, was ich möglichst unmissverständlich mitteilen möchte, brauche ich leider ..... sehr viele Worte!!! Also, was ist meine ERKLÄRUNG  jetzt in anderer Leuts Ohren bzw. Empfinden: Monolog, Belehrung?! Ich verstehe sie eben als Erklärung oder Erläuterung.

Und was ist mit Weisheiten?! Das ist hier eine spirituelle Plattform/Schule .... und ihr wollt keine Weisheiten vermitteln oder austauschen?!

Ihr seht vielleicht, was ich meine? Es ist ernsthaft schwierig! Möge der Geist des Reiki uns durch diesen Prozess führen, auch wenn sich das jetzt für manch eine wieder belehrend anhören wird. Wo gehobelt wird fallen Späne, wo Licht, da auch Schatten und zack wieder 2x 5€ fürs Phrasenschwein (für die Fußballer unter uns 😉 ). Gut ist, wenn man trotzdem lacht. Manchmal werden Dinge auch zu ernst genommen, sich selbst und mich selbst inbegriffen. Man kann es einfach nicht allen recht machen, aber sich vielleicht ein wenig mehr mit Wohlwollen und Gelassenheit begegnen.

Gabi

Liebe Gabi,

es reicht einfach. Genau das meine ich mir Weisheit und Belehrung. Manchmal ist es besser, zu denken und den Mund zu halten als überall einen Kommentar abzugeben.

Ich möchte dich bitten, mal für mindestens 2 Wochen jegliche gut gemeinte Kommentare zu lassen, sonst ziehe ich Konsequenzen.

Sylvia

12